Personen

Frank Schulte

frank schulteKlang und Medienkünstler, Köln

- Seit 1982- Internationale Konzerttätigkeiten
im Umfeld der freien improvisierten und
zeitgenössischen Musik- Avantgarde, sowie diverse
CD Veröffentlichungen.

Projektauswahl
- 2001 – 2004 - Konzeption und künstlerische Leitung von „electronic lounge“ einem mehrtägigen intermedialen elektronischem Musik & Medien Projekt im Rahmen des Internationalen Moers Festivals – www.electroniclounge.de

- 2003 & 2004 - Projektleitung und Konzeption der „z e n t r i f u g e „ – intermediale Raumkonzeption für Klang – Raum – Medien. Präsentation im Rahmen des Traces of Voices Festival, Tilburgh, NL und dem Tromp Festival Eindhoven, NL in Zusammenarbeit mit dem scheizer Klangkünstler Andres Bosshard und in Assoziation mit der Kunsthochschule für Medien, Köln (KHM) – www.zentrifuge.de.vu

2005 – Projektentwicklung und Leitung von „klang raum garten“ für die konzeptionelle Entwicklung und Realisation von Klangprojekten im öffentlichen Raum. Präsentation im Rahmen von plan05 und plan06 – www.klangraumgarten.kulturserver-nrw.de

Prof. Günter Horntrich

günter horntrich1968 Studium Industrial Design, FhG Pforzheim
1972 Abschluß: Diplom Designer Industrial Design
1973 Gründung des Design Büros „Team Industrieform“ Pforzheim
Produktplanung
Design-Entwicklung
Modellbau
1985 Erweiterung des Büros, jetzt „yellow design“ Pforzheim
Industrial-Design
Packaging-Design
Grafik Design
Designmanagement
Modellbau

Zusammenarbeit mit internationalen Firmen und Institutionen
HdK Berlin
Fhg Schwäbisch Gmünd
FhG Pforzheim

Gastprofessur:
HfG Offenbach

1992 Erweiterung des Büros um „yellow circle“ - Köln
Design Studien und Konzepte
Vorträge und Veranstaltungen
Design und Ökologie
Wettbewerbe

Lehrstuhl für »Design und Ökologie«
Köln International School of Design

1994 Beginn der Berufung in die Jury internationaler Design Wettbewerbe
und Übernahme des Vorsitzes u.a. bei Design Preis Schweiz und DSD
Innovationspreis Verpackungen 1995
Internationaler Design Preis
Preis Baden-Württemberg und Ecodesign Österreich 1996
Design Plus
Sanitär Heizung Klima und Design Preis Schweiz 1997

1998
Erweiterung von yellow design
Engineering

Prof. Günter Horntrich hält regelmäßig Vorträge, Seminare und Workshops zu den Themen:
Designmanagement, »Design und Ökologie« und Warenästhetik.

Prof. Björn Bartholdy

björn bartholdyBjörn Bartholdy (Jahrgang 1965) studierte von 1987 bis 1991 an der Stuttgarter Merzakademie Kommunikations-Design (Dipl.) und von 1992 bis 1994 Mediendesign (Dipl.) an der Kölner Kunsthochschule für Medien.
Daneben freie Mitarbeit als TV Designer für den Bayerischen Rundfunk, RTL, VOX und VIVA. Björn Bartholdy gründete 1994 cutup, Agentur für Mediendesign, die er bis 2002 als Kreativ Direktor und Geschäftsführer leitete. In den Bereichen Film/Fernseh-Design und Neue Medien erhielt die 1999 mehrheitlich von Bertelsmann übernommene Agentur, zahlreiche nationale und internationale Preise.

Von 2002 bis Mitte 2004 führte Björn Bartholdy den Bereich Content Strategien bei verytv, Köln. Parallel leitete er von 1999 bis 2002 die Abteilung »Virtual Design« an der Filmakademie Baden Württemberg, Ludwigsburg und ist langjähriges Vorstandsmitglied von »Eyes and Ears of Europe«, der europäischen Vereinigung für Design, Promotion und Marketing der audiovisuellen Medien.

Seit 2003 verantwortet Björn Bartholdy den Bereich Audiovisuelle Medien an der Köln International School of Design, seit 2006 Studiengangsleiter des Bachelorstudienganges BA European Design.






© 2007 by Köln International School of Design + Frank Schulte | Impressum

Klangkarte
Diese Übersichtskarte stellt die nicht nur die geografischen Gegebenheiten des Stadtgartens dar, sondern auch die auditiven Erlebnisse des Parks.

Die Studierenden der
Köln International School of Design

binglu gu daniel zander christian ivanis eeva campbell holly brenan jakob florczyk jan blum johanna risch judith dörrenbächer julia heller julia maschkewitsch julia zimmermann marc pfaff marie-helen scheidt marissa maghavipata sabrina halbe sandra vollbach svenja brüggemann

Vom Kölner Modell zur KISD
Unser Anspruch ist, dass Design-Ausbildung sich stets den Erfordernissen der Lebens- und Arbeitsumwelt anpasst. Wie 1991, als das Kölner Modell (einer Design-Ausbildung) als konsequente Weiterentwicklung der tradierten Design-Ausbildung initiert wurde, so haben wir 2002 nach 11 Jahren den nächsten großen Schritt getan: den Wandel zur Köln International School of Design.

Internationalität
Im aktuellen Studienjahr sind bereits ein Viertel internationale Studierende eingeschrieben. Aber Internationalität bedeutetet auch Kooperation mit anderen Hochschulen, die über den Austausch von Studierenden hinausgeht. Hier sind insbesondere die CEP (Cooperation and Exchange Projects) zu nennen, an denen Studierende nach dem erfolgreich bestandenen Vordiplom teilnehmen können. Die gemeinsame Entwicklung von postgradualen Programmen und Forschungsinitiativen setzen inhaltliche Schwerpunkte.

Studienangebote und Studiengänge
Neben dem achtsemestrigen Diplomstudiengang bieten wir seit zwei Jahren den europäischen Studiengang MEDes an. Darüberhinaus planen wir weitere postgraduale Master-Studiengänge sowie das erste Ph.D.-Programm in Design (in Kooperation mit der University of Western Sydney, Australien).

Themenfelder und Schwerpunkte
Die zwölf Lehrgebiete der KISD arbeiten interdisziplinär und problemorientiert in Projekten und Seminaren zusammen. Diese Schnittmengen fokussieren bestimmte temporäre Themenfelder, die die Grundlage für eine inhaltliche, problemorientierte Ebene der gestalterischen Auseinandersetzung darstellt. Die Verdichtung schafft ein deutlicheres Profil und erleichtert die Interaktion mit dem an anderen Hochschulen vorhandenen Know-how. Themenschwerpunkte sind beispielsweise Gesundheitswesen, Mobilität, Arbeitswelt, Wissens- und Bildungsorganisation aber auch Fragestellungen der Empirie und Systematik der Zeichen oder Horizonte der Gestaltbarkeit.